Zum Inhalt springen

Bezirksverband Feldbach

Kontakt: BzObm Walter Wiesler 0664/1020995 wiesler104@gmail.com

                 Vizepräsident/ Gf.BzObm OSR Dr. Günter Schneider 

                  0664 5277730, guenter.schneider10@gmail.com

                  BzKdt / IT-Ref Vzlt iR Leopold Lehner 0664 1113428 leo.lehner@gmx.at

ZVR Nr. 1963585003

Starkes Lebenszeichen des ÖKB Hatzendorf.

Jahreshauptversammlung im Zeichen von Covid.

Nach dem Ausfall im letzten Jahr konnte unter den bekannten…

Weiterlesen

Bei herrlichem Wetter und unter Teilnahme vieler OV wurde das neu Gestaltete Kriegerdenkmal in Paldau gesegnet. Wir durften die Landesfahne und…

Weiterlesen

Termine aus dem Bezirk

07.02.2022 - 11.02.2022 ganztägig

Abgabe der Berichte Courage Nr. 1/22

02.05.2022 - 06.05.2022 ganztägig

Abgabd der Berichte Courage Nr. 2/22

01.08.2022 - 05.08.2022 ganztägig

Abgabe der Berichte Courage Nr. 3/22

14.08.2022 08:30 - Ende offen

Laurenzifest 2022 - OV Paldau

07.11.2022 - 11.11.2022 ganztägig

Abgabe der Berichte Courage Nr. 4/22

Landesverband und überregionale Veranstaltungen

19.06.2022 08:00 - Ende offen

BezTreff Hartberg - OV Kaindorf

BzObmann

Walter Wiesler

8361 Hatzendorf 104

0664/1020995

Vizepräsident

GfBzObm

OSR Dr. Günter Schneider

0664/5277730

 

BezObmStv

Günter Leitgeb

+43 664 235 90 40

 

BzObmStv

Ronald Reicht

Maierdorf 10

8082Kirchbach

0650/4006750

BzObmStv

Josef Reisner 

Lichtenberg 30

8342 Gnas

0664/88429013
 

 

BzSchriftführer

Brigitte Weber

0664/4344030

 

 

 

 

BzKassier

Hans-Peter Rossmann

Johann Strauß Gasse 10/7 

8330 Feldbach

0664/2446171

BzKdt/ITRef

Leopold Lehner

Bahnweg 1/2

8330 Feldbach

0664/1113428

 

Die Entstehungsgeschichte des Grenzlandehrenmals

Im Jahre 1958 beschloss der Bezirksverband über den Antrag des Bezirksobmannstellvertreters Gottfried Fink als sichtbaren Beitrag für das Erzherzog Johann Gedenkjahr 1959 ein Ehrenmahnmal für Kriegsopfer der Oststeirisch Grenzbezirke Feldbach, Fürstenfeld, Hartberg, Radkersburg und Weiz zu Errichten.

Nach gegenseitigem Meinungsaustausch, darüber mit den Vertretern dieser fünf Bezirke, wurde mit Genehmigung des Eigentümers der Riegersburg des Prinzen Albert von und zu Lichtenstein dieses Grenzlandehrenmal im Jahre 1959 geschaffen und im Oktober des gleichen Jahres im Rahmen einer Feier geweiht. Dieses Mahnmal befindet sich auf dem weiten Raum der ehemaligen unteren Burg links vom sogenannten Pyramiedentor.

Die Idee zur Errichtung dieses Ehrenmals ist in Würdigung der ungeheueren Opfer, die das Grenzland im Laufe der Jahrhunderte für Österreich gebracht hat entstanden.

Auf mehr als 50 Marmortafeln werden die Namen der Opfer aufgezeigt, welche die oststeirischen Pfarrgemeinden während den beiden Weltkriegen an Gut und Blud erbracht haben.

Von 12 im Halbkreis aufgestellten Steinsäulen kann man die Leiden Ablesen, welche die Bevölkerung diesesGebietes von der Vorzeit bis zum Jahre 1945 erleiden musste. Ein kleiner Turm birgt Bilder aus der aus der Geschichte des Grenzlandes.

Die Zehntausende der Burgbesucher versäumen es nicht, auf dem Rückweg von der Burgbesichtigung auch dieses Ehrenmal zu besuchen.

Im Jahre 2010 wurde auf Initiative des OV Riegersburg unter Obmann Johann Kaufmann eine bereits seit längerer Zeit anstehende Renovierung begonnen. Mit Beteiligung fast aller Ortsverbände und gemeinden der Bezirke wurden die Gedenktafeln erneuert. Am 26. September  2010 Wurde mit einem großen Kameradentreffen Renovierte Grenzlandehrenmal  Eingeweiht.

Weitere Bilder auf diesem Link

Chronik BV Feldbach

Entwicklung des Unterstützungs- und Wohltätigkeitsvereines
zum Österreichischen Kameradschaftsbund, Landesverband Steiermark, Bezirksverband Feldbach

Unter der Besatzungsmacht der Alliierten fand am 8. Dezember 1950 die Gründungsversammlung des Bezirksverbandes Feldbach des Unterstützungs- und Wohltätigkeitsvereines, Landesverband Steiermark, im Gasthaus Josef Platzer, in Feldbach, statt. Zum Bezirksobmann wurde Josef Kaufmann, aus Raabau, gewählt.
1953 erfolgtedie Umbildung und Änderung der Statuten in Österreichischer Kameradschaftsbund, Landesverband Steiermark, Bezirksverband Feldbach. Bei der Bezirksdelegiertentagung am 3. April 1954, im Gasthaus Meitz in Feldbach, wurde Franz Eder, Baumeister in St. Stefan i.R., zum neuen Bezirksobmann gewählt. Die Einweihung der Heldengedächtnisstätte (Denkmal für die Gefallenen beider Weltkriege) in Feldbach, erfolgte am 25. Juli 1954. Ganz besondere Verdienste um das Zustandekommen dieses Werkes hatte sich dabei Gottfried Fink erworben. Am 11. Mai 1957, bei der Bezirkstagung,wird Alois Harmtodt zum neuen Bezirksobmann gewählt. Gleichzeitig wurde beschlossen, dass jährlich zwei Bezirkstreffen durchgeführt werden, wo die Pflicht besteht, dass jeder Ortsverband mit Fahne und Musik ausrückt. Bei derBezirkstagung am 21. März 1959 in Feldbach wurde beschlossen, dass jährlich, in alphabetischer Reihenfolge, eine Bezirkstagung erfolgen soll.
Im Jahre 1959 wurde das, nach Vorschlag von Bezirksobmannstellvertreter Gottfried Fink errichtete Südost-steirische Grenzlandehrenmal auf der Riegersburg gesegnet. Am 31. Juli 1960 fand in der Grenzlandhalle in Feldbach, ein vom Bezirksobmannstellvertreter Gottfried Fink organisiertes Monster-Kameradschaftsfest, statt. Der Reinertrag wurde für das Oststeirische Grenzlandehrenmal auf der Riegersburg verwendet. Am 20. Juni 1965 erfolgte einLandestreffen in Feldbach. Bezirksobmann Alois Harmtodt konnte 12000 Kameraden und 37 Musikkapellen auf dem Hauptplatz begrüßen. Unter den vielen Ehrengästen waren LH Josef Krainer und Minister Georg Prader, der die Festrede hielt. Am 2. April 1975 wird Kammersekretär Gottfried Fink, einstimmig zum neuen und ersten geschäftsführenden Bezirksobmann gewählt. Nach dem plötzlichen Tod von Gottfried Fink am 23. Juni 1976 übernahm Sepp Maurer die Stelle des geschäftsführenden Obmannes des Bezirkes. 23. September 1978 Weihe der 1342 neu errichteten Kreuze für die Gefallenen des 1. und 2. Weltkrieges auf dem Soldatenfriedhof in Feldbach/Mühldorf.

Als Mahnmal an die gefallenen Soldaten der ersten ukrainischen Division wurde vor dem Feldbacher Tabor am 30. Mai 1981 ein Denkmal enthüllt. Bei der 33. Bezirkstagung am 3. März 1984 konnte ein Generationswechsel bei den Mitgliedern festgestellt werden, von den 5133 Mitgliedern sind 2550 aktive Kriegsteilnehmer und 2583 Reservisten.

Über 10000 Kameraden (153 Ortsverbände mit 173 Fahnen) nahmen am 20. Mai 1984 beim Landestreffen in Feldbach am Hauptplatz teil. Bischof Johann Weber segnete die neue Landesfahne, Fahnenmutter war Hildegard Amschl aus Raabau. Die Festrede hielt LH Dr. Josef Krainer.

Die jährlichen Besuche der Kameraden von der 1. Ukrainischen Division tragen zur Kameradschaftspflege bei. Die Zusammenarbeit mit der Freiwilligen Feuerwehr und dem Roten Kreuz wurden intensiviert und durch kameradschaftliches Miteinander gefestigt. Völlig unerwartet starb am 29. Dezember 1984 der geschäftsführende Bezirksobmann FOI Sepp Maurer. Als neuer geschäftsführender Bezirksobmann wurde Hauptmann Walter Bendl (Präsidialmitglied) am 30. Dezember 1984 gewählt. Bei der Bezirksdelegiertentagung am 2. März 1996 wurden Johann Fuchs (seit 1978 Bezirkskommandant) zum neuen geschäftsführenden Bezirksobmann und Franz Ortauf (seit 1986  Bezirkskassierstellvertreter) zum neuen Bezirksobmannstellvertreter gewählt. Am 2. März 2002 legte Bezirksobmann KR Alois Harmtodt, nach 45 erfolgreichen Jahren, sein Amt nieder und Franz Ortauf, (Obmann vom OV Feldbach und seit 16 Jahren im Bezirksvorstand) wurde einstimmig im Beisein des Präsidenten des Landesverbandes Steiermark, LAbg. ÖR Peter Rieser, zum neuen Bezirksobmann gewählt.

Um in der heutigen Gesellschaft bestehen zu können, konnte zukunftsorientiert ein neues Leitbild erstellt werden.

Wir sind überparteilich, offen für alle Generationen, setzen uneigennützig Aktivitäten im kommunalen Bereich, pflegen Geselligkeit und Brauchtum, bieten gegenseitige Unterstützung und führen kulturelle und sportliche Veranstaltungen durch. Wir pflegen die Kameradschaft unter den Mitgliedern sowie die österreichische soldatische Tradition. Wir gedenken unserer Gefallenen und Verstorbenen und bekennen uns in der Öffentlichkeit zu unseren Idealen.

Bezirksdelegiertentag 2010

Am 6.März 2010 fand der 60. Bezirksdelegiertag, Neuwahl des Bezirksvorstandes, statt.
Änderungen: BezObmStv Johann HERBST wurde zum Ehrenbezirksobmann ernannt. Als neuer BezObmStv wurde der Obmann von Hatzendorf, Leopold LEHNER, einstimmig gewählt.

Personelle Änderungen im BezVorstand 2012:
Anlässlich des 2. Bezirkstreffens in EDELSBACH, 26. August 2012, konnten personelle Änderung des BezVorstandes auf Grund des einstimmigen BezVorstand- Beschlusses vom 5. Juni 2012 offiziell wie folgt durchgeführt werden:
BezObmStv Werner TRUMMER wurde zum Ehrenbezirksobmann ernannt und
Kam. Günter SCHNEIDER, HS-Dir. in Trautmannsdorf, als Nachfolger zum BezObmStv kooptiert.

Neu gewählter Vizepräsident!
Am 19. Jänner 2013 wurde Bezirksobmann Franz ORAUF beim außerordentlichen Landesdelegiertag in LANACH von rund 700

Delegierten einstimmig zum Vizepräsidenten gewählt.


Beim 66. Bezirksdelegiertentag am 05. März 2016 in Unterlamm kam es bei der Neuwahl zu einigen Neuerungen: Dir. Günter Schneider, Trautmannsdorf wurde GfBezirksobmann und Josef Tappauf, Kirchberg wurde Bezirkskassier. Der langjährige GfBO Johann Fuchs (38 Jahre im Bezirksvorstand) wurde zum Ehrenbezirksobmann und  der langjährige BezKa Friedrich Winkler (32 Jahre im Bezirksvorstand)zum Bezirksehrenmitglied ernannt. Alle Amtsträger wurden einstimmig gewählt.


Abschied:
LH a. D. Dr. Friedrich NIEDERL, welcher dem Bezirksverband FELDBACH jahrzehntelang als Protektor vorstand, ist

am 20. Dezember 2012 verstorben.
Wir Kameraden werden unseren beliebten Bezirks –und Landeshauptmann a.D. sowie in der Funktion des Bezirks- Protektor als

beliebten Menschen und Kameraden nie vergessen.

 

Bei der 68. Bezirkstagung am  3. März 2018  in Breitenfeldstellt Bez. Obm. Franz Ortauf seine Funktion zur Verfügung  und da kein Nachfolger zur Verfügung steht, führt der Gf BO Günter Schneider mit den BOStv. Steinkleibl, Lehner und den heute neu gewählten BOStv. Günter Leitgeb, Obm. OV Fehring, Ronald Reicht, GfObm. OV Kirchbach und Walter Wiesler, Obm. OV Hatzendorf gemeinsam mit dem Schriftf. und Kassier den Bezirksverband Feldbach bis zur Neuwahl 2020. Anschließend wurde der BO Franz Ortauf für seine 32 jährige Tätigkeit im Bezirksvorstand, davon 16 Jahre Bezirksobmann, einstimmig zum Ehrenbezirksobmann gewählt.

Seit 01. November 2021 ist der Bezirksverband Feldbach ein eigenständiger Verein.

Die Chronik des Bezirksverbandes Feldbach wurde von folgenden Amtsträger verfasst:

1950 bis 1984 Gf. BO Sepp Maurer

1984 bis 1994 Chronist Walter Ehmann

1994 bis 2004 BezSchriftf.  Erich Nagler

2004 bis 2018 BO Franz Ortauf