Abschied

Ein Kamerad, den man beim Bundesheer, beim ÖSK sowie im ÖKB als engagiertes Mitglied schätzte, ist nicht mehr: Vzlt i. R. Peter Bärnthaler (83).

In memoriam Vzlt i. R. Peter Bärnthaler – 8. Mai 1938 bis 15. Mai 2021

Sein Kampf ist zu Ende. Nach langem, mit viel Geduld ertragenem Leiden ist Peter am 15. Mai 2021 in Wagna bei Leibnitz friedlich eingeschlafen, weiß Helmut Gratischnik, der den Verstorbenen bis zuletzt gepflegt hat.

Nach dem erfolgreichen Abschluss einer Bäckerlehre fand Bärnthaler seinen Platz als Berufssoldat, obwohl – oder gerade weil dort – seine Aufgaben vielseitig, die Ansprüche an ihn hoch waren. In 39 Jahren, in denen er mitgeholfen hat, Österreich ein Stück weit sicherer zu machen, bewährte sich der Vizeleutnant bei Auslandseinsätzen, zwölf Jahre als umsichtiger Obmann der Personalvertretung sowie als langjähriger Vertreter der Unteroffiziersgesellschaft in der Kirchner-Kaserne. Im Kameradschaftsbund, Landesverband Steiermark, wirkte das Ehrenmitglied zwölf Jahre als Schriftführer, im OV Graz I, dem Bärnthaler 1969 beigetreten war, bilanzierte er mehrere Jahrzehnte als Kassier. Als Mitbegründer des Traditionsverbandes k. u. k. Feldjägerbataillon Nr. 9. waren ihm Bewährtes und gelebte Kameradschaft wichtig. 2004 avancierte Bärnthaler zum Verbandskommandanten und somit zum „Oberstleutnant in Tradition“. Gemeinsam haben er und der Chef des Stabes, der bereits in den letzten beiden Jahren Agenden des Verbandskommandos übernommen hat, EBO Franz Lambauer, bei Dutzenden Ausrückungen den Zauber der Montur präsentiert. Unvergessen bleiben „Bärnthalers Abenteuerreisen“, loben ÖSK-Präsident LAbg a. D. Ök.-Rat Peter Rieser und Landesgeschäftsführer Obst Dieter Allesch die vom Ehrenkurator mit akribischer Sorgfalt organisierten militärhistorischen Exkursionen sowie sein Organisationstalent bei den Friedhofssammlungen in der Stadt Graz. Mehr noch, so Obst i. R. Peter Fodor: „Mit seiner Strahlkraft glänzte er auch als Ehrenritter des Deloordens, Großpriorat Österreich.“ Nur zu Recht wurde daher seine Hingabe mit den höchsten Dekorationen – u. a. das Große Goldene Ehrenzeichen des Landesverbandes, das Große Goldene Ehrenzeichen des ÖSK, das Silberne Verdienstzeichen der Republik Österreich und die Ernennungen zum Ehrenmitglied in zahlreichen Ortsverbänden – honoriert.

Wie das offizielle Begräbnis des Kameraden aussehen wird, ist bislang noch unklar. Seitens des Landesvorstandes, der mit den Hinterbliebenen in Kontakt steht, heißt es, es werde jedenfalls eine offizielle Urnenbeisetzung mit einem würdevollen Requiem geben.

Ewald Hofer