Hinweise zu ÖKB-Veranstaltungen

Veranstaltungen im „In- und Outdoorbereich“ sind grundsätzlich erlaubt, sofern sie eine gewisse Personenanzahl nicht überschreiten und veranstalterseitig strenge Auflagen bzw. Sicherheitsmaßnahmen eingehalten werden.

Foto: iStock/JuSun

Der ÖKB Landesverband Steiermark verweist darauf, dass über die „Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz betreffend Lockerungen der Maßnahmen, die zur Bekämpfung der Verbreitung von COVID-19 ergriffen wurden (COVID-19-Lockerungsverordnung – COVID-19-LV) StF: BGBl. II Nr. 197/2020“ für Veranstalter eindeutige gesetzliche Rahmenbedingungen hinsichtlich der Durchführung von In- und Outdoorveranstaltungen vorliegen. Diese Rahmenbedingungen geben nicht nur entsprechende Personenobergrenzen vor, sondern unterscheiden auch, ob es sich um Veranstaltungen „mit fest zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen“ handelt, oder um Veranstaltungen „ohne zugewiesene und gekennzeichnete Sitzplätze“.
Jedenfalls erfordern Veranstaltungen – also solche gelten insbesondere geplante Zusammenkünfte und Unternehmungen zur Unterhaltung, Belustigung, körperlichen und geistigen Ertüchtigung und Erbauung (z. B. kulturelle Veranstaltungen, Sportveranstaltungen, Hochzeiten, Filmvorführungen, Ausstellungen, Vernissagen, Kongresse sowie Aus- und Fortbildungen etc.) – die Einhaltung vieler Maßnahmen.
Zu diesen erforderlichen Maßnahmen zählen für Veranstalter – ab einer bestimmten Personengrenze zwingend –,  die Bestellung eines COVID-19-Beauftragten und die Ausarbeitung und Umsetzung eines COVID-19-Präventionskonzeptes. Dieses Präventionskonzept bedarf jedenfalls der Bewilligung von der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde (Achtung ausreichend Zeit für Prüfungsverfahren einplanen). Zu beachten gilt, dass bei Veranstaltungen ohne zugewiesene und gekennzeichnete Sitzplätze gegenüber Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, einAbstand von mindestens einem Metereinzuhalten ist.
Weiters ist in geschlossenen Räumen eine Mund-Nasen-Schutz-Maske (MNS) zu tragen. Das bedeutet, dass im Indoorbereich z. B. beim Betreten und Verlassen des Veranstaltungsortes sowie beim Verlassen des Sitzplatzes eine MNS-Pflicht besteht. Nur auf den Sitzplätzen entfällt diese Verpflichtung, wenn ein Mindestabstand von einem Meter eingehalten werden kann. (Achtung: diese Maskenpflicht besteht daher auch bei der Vergabe bzw. Entgegennahme von Auszeichnungen – z. B. Mitgliederversammlungen etc.)
Für das allfällige Verabreichen von Speisen und für den Ausschank von Getränken gelten die Bestimmungen der COVID-19-Lockerungsverordnung für das Gastgewerbe sinngemäß. Zudem gibt es seit dem 2. September Empfehlungen der Bundesregierung hinsichtlich der Durchführung von Feiern und Veranstaltungen sowie der Reduktion sozialer Kontakte. Daher wird vom Landesverband empfohlen, Veranstaltungen, welche nicht unbedingt erforderlich sind, zu verschieben oder entfallen zu lassen.
Seitens des Landesverbandes appellieren wir weiterhin an das Verständnis und an die Vernunft aller unserer Mitglieder, sich ihrer Vorbildwirkung gegenüber der Gesellschaft bewusst zu sein und sich daher im Interesse der Sicherheit von vielen, vor allem aber im Interesse der eigenen Gesundheit sich an die gesetzlichen Vorgaben im Umgang mit dem Coronavirus zu halten.
Die hier dargelegten Informationen sind stets als Momentaufnahme zu sehen – allfällige Änderungen, z. B. durch das „Ampel-System“ –  werden im Anlassfall gesondert kommuniziert.

Website Sozialministerium