OV Piber Bärnbach

Obmann Alois SORGER;Fesselweg 26;8580 Köflach;0664 88416746;fandl.wolfgang@aon.at;ZVRNR 045552137;

 

OV Piber Bärnbach

Keine Nachrichten verfügbar.

Termine

Es gibt keine Ereignisse in der aktuellen Ansicht.

Chronik

Chronik des ÖKB  OV Piber - Bärnbach


Die große Habsburgermonarchie, mit ihren vielen Kronländern und den verschiedenen Sprachen bereits eine Art vereintes Europa, hatte an vielen Orten Garnisonen und Soldaten. Für viele Söhne einfacher Bergbauern, Handwerker und Arbeiter war das Militär ein "Tor zur weiten Welt". Sie leisteten ihren Wehrdienst in von zu Hause weit entfernten Kasernen ab, lernten fremde Städte und Landschaften kennen, sahen die Kaiserstadt Wien oder das Meer - ertrugen in Friedenszeiten trotz der strengen Hierarchie und Disziplin den sturen Exerzierdienstes und Waffendrill.

Vielen blieb aber auch der Kriegsdienst als solcher nicht erspart. Im 19. Jahrhundert kämpfte man zuerst gegen Napoleon, dann gegen Italien und Preußen, marschierte in Bosnien ein und im Jahre 1914 trat die Monarchie in den 1. Weltkrieg ein. Vier Jahre Krieg an  verschiedenen Fronten forderte viele Todesopfer, so auch aus dem Gebiet von Piberegg.

1918 blieb von der großen K.K. Monarchie das kleine Österreich übrig.

Auf Basis des Beschlusses vom 8. August 1900 schlossen sich  Veteranen der K.K. Armee zum

"Militär-Veteranen-Verein Piber und Umgebung" zusammen.

Zum ersten Obmann dieses Vereines wurde Anton Scharler, Grundbesitzer in Piber, gewählt.

Man wollte  die militärische Kameradschaft fortsetzen, in ihrem Geiste zusammenkommen, am gesellschaftlichen und kirchlichen Dorfleben teilnehmen, dieses bereichern, sowie auch den Wehrgedanken pflegen und fördern.

Am 9. September 1901 richtete der Kriegerbund an die Stadthalterei das Ersuchen um Erlaubnis zum Tragen einer Uniform. Dieses wurde unter der Voraussetzung genehmigt, dass ein Beitritt zum "Militär-Veteranen-Reichsbund" erfolgt.
Im Jahr 1902 hatte der Verein 61 Mitglieder und erhielt 1903 eine Fahne. Im selben Jahr wurde auch die Genehmigung erteilt, dass die Fahne den Reichsadler führen darf.
 


BESONDERE SCHWERPUNKTE IN DER VEREINSARBEIT