Ortsverband Graden

Obmann
derzeit nicht besetzt

Kontakt: siehe Vorstand

Adresse:      
Tel.
E-Mail:          

ZVR-Nr. 582272364


Der Ortsverband Graden überraschte Obmann Gerhard EISNER am Oswaldi-Sonntag mit einem musikalischem Ständchen und einem Geschenk zu seinem 70.…

Weiterlesen

Am Sonntag, den 4. August 2019 fand die jährliche Feier zu Ehren des örtlichen Pfarrpatrones statt. Im Anschluss an die Hl. Messe und dem Umgang der…

Weiterlesen

Nach oben


Es gibt keine Ereignisse in der aktuellen Ansicht.

Chronik

Die Habsburgermonarchie mit ihren vielen Ländern war bereits eine Art vereintes Europa. Sie hatte an zahlreichen Orten Garnisonen und Soldaten. Für viele Söhne einfacher Bergbauern, Handwerker oder Arbeiter war das Militär ein Tor zur weiten Welt.

Die Soldaten leisteten ihren Wehrdienst in weit entfernten Kasernen ab und lernten dadurch fremde Städte und Landschaften kennen. Mit dem Ausbruch des 1. Weltkrieges 1914 blieb auch vielen Gradnern der Kriegsdienst nicht erspart.

Insgesamt 65 Personen mussten bis zum Kriegsende 1918 einrücken, 28 kehrten nicht mehr zurück.

Dass solche Ereignisse Menschen prägen, dass sie über das Gesehene und Erlebte mit Kameraden sprechen möchten, ist eine Selbstverständlichkeit. So ist es nicht verwunderlich, dass sich selbst in kleinsten Ortschaften die Heimkehrer zu Vereinen zusammenschlossen und ein eigenes Brauchtum pflegten.

1933: Gründung Heimkehrerverein
Die Gradener Kriegsheimkehrer gründeten im Jahre 1933 unter Führung von Sebastian NEUKAM und Johann WIEDNER den Heimkehrerverein mit dem Zweck, die militärische Kameradschaft zu pflegen, sowie der gefallenen Kameraden zu gedenken.

Der neu gegründete Verein nahm auch sofort am gesellschaftlichen und kirchlichen Dorfleben teil. Dem Kassenbuch ist zu entnehmen, dass bereits im Jahre 1934 das erste Vereinsfest beim Jägerwirt stattfand, und man am Oswaldisonntag einen sogenannten Blumentag veranstaltete.

1936: Ansschaffung einer Fahne
1936 wurde erstmalig eine Fahne bei der Firma Wehrschütz angeschafft. Als Fahnenmutter wirkte Frau Maria Schlatzer vlg. Hubenschuster; Frau Cäcilia Schriebl vlg. Hiasbauer, Frau Kathi Bäck vlg. Löcker und Frau Maria Ofner vlg. Schaffer im Dorf; und sammelten in der Bevölkerung für die Fahne.

Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich im Jahre 1938 wurde der Heimkehrerverein umgewandelt und unterstand nun dem Reichskriegerverband Voitsberg des nationalsozialistischen Reichskriegerbundes.

Der 2. Weltkrieg von 1939 – 1945 forderte abermals auch in Graden hohe Opfer. Insgesamt 52 Personen sind gefallen oder wurden vermisst.

Nach Kriegsende durften die Kameradschaftsverbände zunächst nicht offiziell wiedererrichtet werden, dennoch traf man sich jeden Sonntag nach der Kirche inoffiziell im Gasthof Platzwirt. Die federführenden Personen waren Josef RIEGLER- Kampfflieger, Schuldirektor und ehemaliger Oberleutnant Franz STUARNIG, sowie Sebastian NEUKAM und Johann SCHMIDT. Er war Oberfeldwebel und als Träger des Deutschen Kreuzes in Gold, höchst dekorierter Soldat in Graden.

1949: Gründung "Unterstützungs- u. Wohltätigkeitsverein Graden"
1955: Anmeldung als "Kameradschaftsbund Graden"

Am 26. Dezember 1949 gründeten die Kriegsheimkehrer den „Unterstützungs- und Wohltätigkeitsverein Graden“ und wählten Herrn Stuarnig zu ihrem Obmann. Der Verein hatte 60 Mitglieder und wurde im Jahre 1955 als "Kameradschaftsbund Graden" angemeldet.

Dank des großen Einsatzes der Vereinsmitglieder und durch Spenden der Bevölkerung gelang es den Kameraden, ein würdiges Kriegerdenkmal für die im 1. und 2. Weltkrieg gefallenen Soldaten zu errichten. Nach eingehenden Diskussionen, ob man das Denkmal zwischen Kirchenwirt und Pfarrhof, oder an Stelle der sogenannten Jägerkapelle errichten sollte, einigte man sich auf letzteres.

Der heutige Professor Franz Weiß wurde mit der Planung und Durchführung der Arbeiten beauftragt und im Jahre 1951 konnte das Kriegerdenkmal in feierlicher Form seiner Bestimmung übergeben werden. Auch die Ortsverbände Kainach, Salla, Köflach und Maria Lankowitz nahmen daran teil.

Im Jahre 1956 übernahm Josef Riegler die Funktion des Obmannes und behielt sie bis 1959.

Im Jahre 1957 erfolgte unter dem Titel „Übertragung des dem Bund verfallenen Vermögens“ die Übergabe der im Gewahrsam der Gemeinde Graden befindlicher Vereinsfahne an den ÖKB, Ortsverband Graden. Ebenso wurde die Überweisung des erliegenden Guthabens veranlasst.

1958: 25-jähriges Bestandsjubiläum des OV Graden
Am 5. Oktober 1958 feierte der ÖKB Graden sein 25-jähriges Bestehen. Am Festakt nahmen Abordnungen aus Köflach, Maria Lankowitz, Bärnbach und Piber teil.

Im Jahre 1959 begann mit der Wahl von Johann Steirer zum Obmann (bis 1986) und Kassier August Neukam (bis 2000), sowie Schriftführer Rochus Ortner (bis 1986) eine neue Ära. In weiterer Folge bemühte man sich, auch jüngere, nicht mehr kriegsgediente Kameraden in den Ortsverband zu integrieren.

Besonders Kassier Neukam verstand es gut, junge Gradener, die bereits im Österreichischen Bundesheer der 2. Republik gedient hatten, anzuwerben und für den Ortsverband zu gewinnen. So gelang es, dass der ÖKB Graden 1979 erstmals 100 Mitglieder hatte. Ebenfalls 1979 wurde zur Verwendung bei feierlichen Anlässen eine Festschusskanone angeschafft. An den Kosten von 10714,40 Schilling beteiligten sich neben dem Kameradschaftsbund auch die Gemeinde, das Pfarramt, sowie der Musikverein Graden.

1983 erfolgte die Restaurierung des Kriegerdenkmals durch Prof. Franz Weiß; die Kosten dafür betrugen ca. 10000.- Schilling.

Im Jahre 1984 wurde die Fahne restauriert.

1986 übernahm Johann Schlatzer die Funktion des Obmannes. In diesem Jahr fand auch erstmals das seither sehr beliebte Osterschinkenschnapsen am Palmsamstag statt.

Im Jahre 2003 zählte der Ortsverband Graden nicht weniger als 117 Mitglieder.

2007 wurde Herr Gerhard EISNER zum Gf. Obmann gewählt. Es konnten erstmals auch Frauen dem Ortsverband Graden beitreten.

2008
übernahm Herr Gerhard EISNER die Funktion des Obmannes. In dieser neuen Funktion hat er weder Kosten noch Mühen gescheut, das Kriegerdenkmal in Graden baulich und künstlerisch zu restaurieren. Dafür zeigten sich Prof. Dampfhofer und unser ortsansässiger Baumeister Hermann STEIRER verantwortlich.
Die Segnung des Kriegerdenkmals erfolgte mit rund 200 Kameraden aus dem Bezirk VO und WZ beim tratitionellen Oswaldikirtag.

2015 Fahnenrestaurierung:
Im Jahr 2015 wurde die in Jahre gekommene Verbandsfahne durch die Firma Mußbacher komplett restauriert. Die Segnung erfolgte im Rahmen  eines Bezirkstreffens am 02.08.2015.
 

 

 

BESONDERE SCHWERPUNKTE IN DER VEREINSARBEIT

Ø     2-3 Ausrückungen zu anderen Ortsverbänden
Ø     Totengedenkfeiern zu Allerheiligen
Ø     Teilnahme an kirchlichen Feierlichkeiten
Ø     Auszeichnung und Ehrung verdienter Kameraden
Ø     Sammlung für das Schwarze Kreuz
Ø     Krankenbesuche
Ø     Fest am Oswaldisonntag
Ø     Wanderung am Nationalfeiertag
Ø     Kegeln
Ø     Osterschinkenschnapsen
Ø     Zielschießen

Diese Aufzählung zeigt, welchen hohen Stellenwert der Ortsverband Graden des ÖKB im kulturellen und gesellschaftlichen Leben des Dorfes einnimmt.

FunktionNameAdresseTelefonE-Mail 
Obmann   
1. Obmann Stv SCHLATZER Alfred 8593 Köflach0676 / 64 15 803a.schlatzer@gmx.at 
2. Obmann Stv PISCHLER Stefan 8593 Köflach   
Schriftführer GÖSCHL Alexandra 8593 Köflach0664 / 145 86 10alexandra.goeschl@gmail.com 
Schrifführer StvSCHWEIGHART Michael8593 Köflach mschweighart@gmx.at 
Kassier SCHLATZER Thomas 8580 Köflach0664 / 203 66 08thomas.schlatzer@gmx.at 
Kassier StvEDLER Klaudia8580 Köflach   
erweiterter Vorstand:     
EhrenobmannSCHLATZER Johann8593 Köflach   
Kommandant & EhrenmitgliedGÖTZENAUER Franz8580 Köflach0664 / 140 94 86  
FähnrichEDLER Alexander8583 Köflach   
FähnrichREINPRECHT Alois8593 Köflach   
SportreferentSCHWEIGHART Michael8593 Köflach mschweighart@gmx.at 

Aufgrund der derzeitigen Situation „CORONA-Virus“ sind bis auf weiteres alle Ausrückungen, Veranstaltungen, wie z.B. Osterschinkenschnapsen usw. abgesagt

Termine des OV Graden

Sa, 08.02.202020.30Kameradschaftsball KainachGH Bojer Kainach
So, 01.03.202010.30Jahreshauptversammlung (Neuwahlen)GH Leitner Graden
    
    
    
    

Nach oben

Sponsoren - Oswaldikirtag 2019

Fahne & Denkmal

1936 wurde erstmalig eine Fahne bei der Firma Wehrschütz angeschafft. Als Fahnenmutter wirkte Frau Maria Schlatzer vlg. Hubenschuster; Frau Cäcilia Schriebl vlg. Hiasbauer, Frau Kathi Bäck vlg. Löcker und Frau Maria Ofner vlg. Schaffer im Dorf; und sammelten in der Bevölkerung für die Fahne. Im Jahr 1984 erfolgte die Erste Restaurierung. 2015 wurde die Fahne einer Generalrestaurierung unterzogen.

Denkmal für Gefallene des 1. und 2. Weltkrieges

Standort: 8593 Graden, direkt im Ort neben der Pfarrkirche.

Errichtet 1951 von Bürgern u. dem Kameradschaftsbund Graden (Planung & Ausführung Professor Franz Weiß)

durchgeführte Restaurierungen:

1983 - Prof. Franz Weiß
2008 - Prof. Dampfhofer

Nach oben