OV Stainz

Kontakt:

Obmann August ADAM
Herbersdorf 59
8510 Stainz
Mobiltelefon: +43 664 113 80 47


ZVR Nummer: 32482127

E-Mail: adamaugustaonat

Landeskassier, Bezirksobmann-Stellvertreter, Obmann-Stellvertreter

Franz HOPFGARTNER

Graschuh 25

8510 Stainz

Mobiltelefon +43 664 120 41 20

E-Mail: franzhopfgartnera1net


Keine Nachrichten verfügbar.
Es gibt keine Ereignisse in der aktuellen Ansicht.

Chronik

Der Ortsverband Stainz blickt nunmehr auf eine mehr als 140jährige Geschichte zurück. Hier der kurze, stichwortartig zusammengefasste Bericht seiner wechselvollen Vergangenheit.

Als Militär- und Veteranenverein wurde er 1875 in das Vereinsregister eingetragen. Er hatte den Zweck, das im Krieg und Kasernenleben begonnene Gemeinschaftsleben zu Hause fortzusetzen, um die freundschaftlichen Kontakte zu erhalten, die Geselligkeit zu fördern, den versehrten und verarmten Kameraden beizustehen, da die staatliche Unterstützung der Invaliden nicht so ausreichend war wie heute.
Unser Verband war von Anfang an mit der gräflichen Familie von Meran verbunden. Ab 1902 wurde unser Verband in Dr. Johann Graf von Meran erster Militärveteranenverein in Stainz umbenannt. Seine Gattin, Gräfin von Meran, geb. Lamberg, war Fahnenpatin. 1934 übernahm Dr. Johann Graf von Meran das Protektorat. Sein Nachfolger war sein Sohn, Dr. Graf von Meran. Von diesem übernahm Bgm. Dr. Hans Neubauer das Protektorat. 1990 übernahm Konsulent Rudolf Egger dieses ehrenvolle Amt. Seit 1996 ist Graf von Meran der Protektor des Ortsverbandes Stainz. Heute ist die Gräfin Gritti von Meran Fahnenpatin bzw. Fahnenmutter bei den Jungkameraden.
Schon bald nach der Gründung hatte der Verband zwischen 350 und 400 Mitglieder. Er hielt diesen hohen Stand die meiste Zeit hindurch; er hat heute 430 Mitglieder.
Erster Obmann war Ignatz Wolfbauer bis 1881. Es folgten: Anton Teichmann bis 1883, Christian Hartner bis 1905, August Hofer bis 1916, Johann Wastian bis 1919, Franz Lesky bis 1922, dann wieder August Hofer bis 1926, ihm folgten Max Hofer bis 1928, Anton Reinbacher bis 1933.
In den Dreißigerjahren wirkte sich die politische Lage Österreichs, die von extremen und sich bekämpfenden Parteien gekennzeichnet waren, dahin aus, dass sogar das Lager der Kameraden gespalten war. Franz Hirt war ab 1930 Obmann des Verbandes der Kriegsteilnehmer, während Josef Rumpf als Obmann 1933 dem Militär- und Veteranenverein vorstand.
Nach der Eingliederung Österreichs ins Deutsche Reich wurden beide Verbände im Reichs-Kriegerbund zusammengefasst. Kameradschaftsführer bis zum Ende des Krieges 1945 war Ludwig Neuhold. Dann ruhte die Vereinstätigkeit während der ersten Besatzungsjahre. Die alten Vereinsbezeichnungen hatten für die Siegermächte allzu militärischen Klang. Als daher die heimkehrenden Soldaten sich wieder zusammenschließen wollten, musste der sich konstituierende Verein den Namen "Unterstützungs- und Wohltätigkeitsverein" geben. Intern nannte sich der Verein lt. Stempelabdruck seit 1952 "Kameradschaftsverein" bald danach "Kameradschaftsbund". Die Gründungsversammlung fand am 16.4.1950 statt.
Obmann wurde wieder Franz Hirt, der den Verband bis 1969 leitete. Franz Stelzer bis 1971, Alfred Rigerl bis 1974.
Von 1974 wurde der Ortsverband von Obmann Bgm. a.D. Josef Dirnberger bis 2001 erfolgreich geführt.
Obmann von 2001 bis April 2005 war Oberst i.R. Erich Baader.
April 2005 bis Juni 2005 führte Ehrenobmann Bgm. a.D. Josef Dirnberger  den Ortsverband.
Vom 04. Juni bis 05. Juni 2005 wurde unter Oberst i. R. Erich Baader als Festobmann die 130-Jahr-Feier begangen.
Seit Mai 2006 wird der Ortsverband durch Herrn Obmann ADAM August geführt.
Die 140 Jahr Feier am 29. und 30. Juli 2016 wurde im Rahmen eines Bezirks-und Regionaltreffen  mit  Angelobung begangen.

 

"Man erkennt den Charakter eines Volkes auch daran, wie es nach einem verlorenen Krieg mit seinen Soldaten umgeht."( Charles de Gaulle)

BESONDERE SCHWERPUNKTE IN DER VEREINSARBEIT

Traditions- und Sportveranstaltungen auf Landes,- Bezirks- und Ortsverbandsebene in der Steiermark, Kärnten und Niederösterreich werden von unseren Mitgliedern gerne besucht. Der ÖKB Stainz nimmt sehr erfolgreich an Kegelturnieren, Preisschnapsen und Schießturnieren teil; davon zeugt die große Sammlung an Pokalen, Urkunden und Medaillen.
Es werden auch verschiedene Veranstaltungen durchgeführt, u.a. Gedenkfeier gemeinsam mit den Einsatzorganisationen (FFW, Rotes Kreuz, Exekutive) am 1. November beim Mahnmal am Friedhof, Teilnahme am Adventmarkt in Stainz, Teilnahme an religiösen Veranstaltungen (u.a. Fronleichnamsprozession). In unregelmäßigen Abständen gibt es auch ein Preisschnapsen.
In den letzten Jahren wurden mit großem finanziellem Aufwand die Vereinsfahnen des ÖKB Stainz restauriert, darunter  auch die „Kaiserfahne“ aus dem Jahr 1875. Diese ist im Schilcherlandhof  Schaar zu besichtigen.
Der ÖKB pflegt und erhält das Kriegerdenkmal mit dem Glockenturm am Friedhof in Stainz.

 

Vorstand:
Obmann ADAM August
Obmann-Stellvertreter HOPFGARTNER Franz
Obmannstellvertreter KRAMMER Johann
Obmannstellvertreter Ing. GRINSCHGL Rudolf
Kassier OAR LEITL Wilhelm
Kassier-Stellvertreter ADAM Karl
Schriftführer Ing. GRINSCHGL Rudolf
Schriftführer-Stellvertreter Oberst BAADER Erich
Internetreferent PRIMUS Bernhard
Kommandant PITTER Johann
Kommandant-Stellvertreter ADAM Karl
Fähnrich THOMANN Ferry
Fähnrich-Stellvertreter SCHEER Franz
Sportreferent WINKLER Wilhelm
Jugendreferent Ing. KÜHWEIDER Mario
Wehrdienstberater OStWm KIEFER Bernd