Ortsverband Tieschen

Kontakt: Titel Vorname Nachname Adresse Tel Email

Obmann:  Stark Anton    Jörgen 47   8355  Tieschen   0664 5320217

Schriftführer: Schadl Helmut  Patzen 14  8355  Tieschen  0664 5264067  schadl.helmuths-telekomat

ZVRNR: 421234492


OV Tieschen

Keine Nachrichten verfügbar.

Termine

01.03.2020Mitgliederversammlung m.NeuwahlJufa HausBeginn 10.00 Uhr
11.06.2020FronleichnamumzugKirchplatzBeginn 08.00 Uhr
05.07.2020KönigsbergmesseKönigsbergBeginn 09.00 Uhr
25.10.2020HeldenehrungKDMBeginn 08.15 Uhr
    

Termine aus dem Bezirk

21.02.2020 19:00 - 22:00

Vorstandsitzung BV Radkersburg

21.03.2020 14:00 - 19:00

Delegiertentag Neuwahl BV RA

05.05.2020 - 08.05.2020 ganztägig

Abgabe der Berichte Courage Nr.2/20

21.05.2020 ganztägig

Anmeldetermin für Tag der Kameradschaft am 26. Juni 2020 beim JgB17 in Straß

26.06.2020 13:00 - 16:00

Tag der Kameradschaft beim JgB17 in Straß

04.08.2020 - 07.08.2020 ganztägig

Abgabe der Berichte Courage Nr.3/20

10.11.2020 - 13.11.2020 ganztägig

Abgabe der Berichte Courage Nr.4/20

Chronik

 Vereinsgeschichte Angelegt von Oberlehrer Josef Wiedner geboren am 10.01.1896 in Tieschen gewesen seit 1926 bis 1959 OSR.

Das 1933 verfasste Heldengedenkbuch enthält leider nur eine dürftige Chronik des Vereines, welcher heute nicht vollständig ergänzt werden kann.

1899  Gründung des Militär-Veteranenverein Tieschen.

          1.Obmann: Pölzl Michael vlg. Greitmichl in Laasen, StV. Peischler Leopold in Tieschen bis zu seinem  Tode im Jahr 1923, also durch 24 Jahre.

           Bis zu der 1902 erfolgten Gründung der Pfarre Tieschen spielte sich das Vereinsleben hauptsächlich in Straden wo das Steintal eingepfarrt war, ab.

1901  Anschaffung der ersten Fahne. Patin: Mühlenbesitzerin Maria Rabl in Pichla, nach ihrem Tode   wurde 1934 Frau Rosa Tschiggerl-Gastwirtin und Kaufmannsgattin in Tieschen Nachfolgerin.

1920  wurde der Verein in „Kameradschaftsverein“ unbenannt. Trügen die „Veteranen“ eine blaue  Uniform und schwarzen Hut mit Federbüschel, so bevorzugt man jetzt die Steirertracht.

1922  Errichtung des Kriegerdenkmales für die Gefallenen des 1. Weltkrieges 1914 – 1918. Die Namen der 63 Toten stehen im Heldengedenkbuch.

          Das Ehrenmal dessen Bild sich gleichfalls im Gedenkbuch findet, stammt vom heimischen Bildhauer Rauch aus Karbach bei Straden und gehört zu den schönsten der Umgebung.    

          Besondere Verdienste erwarb sich der damalige Obmann Leopold Posch Kaufmann in Tieschen der bei der Weihe auch als Festobmann fungierte.

1933  Heldengedenkbuch herausgegeben unter Obmann Scheer vom Verlag Liedl in Graz, ergänzt von Oberlehrer Wiedner. Es wurde bei den Kämpfen im April 1945 vom Obmann Scheer gerettet, in

          dem er das Buch in einem Fasse im Weingarten vergraben hatte.

1938  Überführung des Vereines in den Kyffhäuserbund (NS Reichskriegerbund). Erwünscht war das tragen eines blauen Anzuges und einer blauen Tellermütze. Es wurde das deutsche Kommando

          eingeführt. Die Fahne musste ins Rathaus von Radkersburg abgeliefert werden.1945 wurden alle anderen Fahnen des Bezirkes verbrannt, angeblich von den Bulgaren.

1945  Auflösung des Vereines und Beschlagnahme des Vereinsvermögen 500 Reichsmark.

                               Die Obmänner:

  1. Pölzl Michael vulgo Greitmichl in Lassen 44
  2. Rabl Johann Mühlenbesitzer in Pichla 1
  3. Tschiggerl Vinzenz Kaufmann und Gastwirt in Tieschen 11+12
  4. Wiedner Alois Mühlenbesitzer u. späterer Ök. in Jörgen
  5. Posch Leopold Kaufmann in Tieschen um 1922
  6. Gangl Josef  Hauptmann in Laasen – Bauer
  7. Scheer Gottfried, Bauer in Jörgen 1929-1945

     Scheer vulgo Thoma war schon viele Jahre vorher als Stellvertreter tätig. Im ist die Renovierung des Kriegerdenkmales 1934 zuzuschreiben, ebenso die Anschaffung der Gedenkbücher wie dessen Rettung in   

     den Kriegswirren des April 1945. Er war immer eifrig Ausgerückt und fehlte wohl .....bei einer Totenfeier im Kriege.

     Ihm zur Seite stand Oberlehrer Josef Wiedner der den Verein seit 1919 angehört, in Tieschen 1926 nach seiner Übersiedelung von Groß Klein beigetreten ist. Er bekleidet von 1934 – 1945 die Stelle eines 

     Protektors des Vereines, bestritt die schriftlichen Arbeiten und hielt bei allen Anlässen die Ansprachen, solange er nicht durch Einrückung oder Abkommandierung verhindert war.

     Nun erst nahm der Verein eine Aufschwung, die Mitgliederzahl verdoppelte sich, sie stieg von rund 60 auf 120 – 130 Mitglieder an.

     Es wurde für die Angehörigen der Gefallenen bestimmt ein großer Trost, wenn der Verein zu den Totengedenken ausrückte und der Protektor bei den Ehrenmal einen Nachruf hielt.

1949    Am 12 September erfolgte die Weihe des erweiterten Kriegerdenkmales für die 91 Opfer des 2.Weltkrieges 1939 – 1945, darunter befinden sich 12 Zivilpersonen die im April 1945 in der Heimat

            gefallen sind. Die Bildhauer Rauch sen. und jun. dem bestehenden Denkmal beiderseits eine Gedenktafel an, das alte Ehrenmal wurde renoviert, eine im Krieg beschädigte Platte ausgebessert und 2 

            Laternen angeschafft, weiters zu beiden Seiten der Stufen Blumenbeete angelegt und mit Basaltsteinen eingefasst.

            Das Denkmal macht einen würdigen Eindruck. Der Ausbau desselben erfolgte auf Initiative von Oberlehrer Wiedner, der auch die Stelle des Festobmannes übernahm.

            Die Kosten betrugen 6000.- Zur Feldmesse hatten sich die Heimkehrer der Nachbarpfarren eingefunden.

BESONDERE SCHWERPUNKTE IN DER VEREINSARBEIT

Funktion;Name;Adresse;Telefon;E-Mail;

Obmann;Stark Anton;Jörgen 47;8355 Tieschen;;

Obmann-StV;Krauthackl Franz;Pichla 10;8355 Tieschen;;

Obmann-StV;Schadl Helmut;Patzen 40;8355 Tieschen;;

Schriftführer;Schadl Helmut;Patzen 40;8355 Tieschen;;

Schriftführer StV;Fischer Manfred;Jörgen59;8355 Tieschen;;

Kassier;Fasching Grossschädl Rudolf;Grössing 1;8355 Tieschen;;

Kassier StV;Gangl Franz;Grössing 2;8355 Tieschen;